Indien

Schuhindustrie

Betrag: € 2.000,-

 

Laufzeit: September 2015

 

Vermittlung: Agentur Südwind Wien

 

Im südlichsten Bundesstaat Indiens konzertiert sich die Lederproduktion. In großen Gerbereien schuften Menschen unter entwürdigenden und gefährlichen Bedingungen, hantieren mit giftigen Chemikalien, erhalten aber lediglich Centbeträge. Die Weiterverarbeitung zu Schuhoberteilen wird in Heimarbeit – vornehmlich von Frauen – erledigt. Pro gefertigten Paar werden maximal 20 Cent bezahlt, pro Tag schafft eine Näherin rund 10 Paar. Zum Vergleich: ein Kilo billiger Reis kostet 60 Cent.

 

Kaum besser geht es den ArbeiterInnen in den Schuhfabriken: niedriger Lohn, extreme Akkordarbeit, Fehler werden mit Lohnabzug geahndet, …

 

Forderungen und von SÜDWIND

 

Existenzsichernde Löhne, Ende der Kinderarbeit, sicherere Arbeitsbedingungen, Zulassung von gewerkschaftlicher Organisierung

 

Aktivitäten von SÜDWIND

 

Intensive Informations-Kampagne zur globalisierten Schuhproduktion, Aufmerksamkeit und Sensibilität bei den KonsumentInnen schaffen, Aktionen, um Druck auf die Verantwortlichen aufzubauen.