Aufgabe

 

Die Selbstbesteuerungsgruppe hat es sich zur Aufgabe gemacht, Projekte in der "3. Welt" zu unterstützen.
Vorrang haben Bildungs- und Frauenprojekte. Wir fördern Projekte, die eine längerfristige Verbesserung der Lebenssituation in diesen Ländern bewirken.
Der Vorteil unserer Gruppe liegt darin, dass unsere Vorhaben ohne aufwändige Bürokratie, daher schnell und unkompliziert ausgeführt werden.
Viele persönliche Kontakte zu den Projektpartnern kommen uns da zugute.

 

Sehr wichtig ist uns auch die Bewusstseinsbildung in unserer Region. Wir wollen auf die Gefahren einer zunehmenden Globalisierung hinweisen, in der der Mensch zur ausgebeuteten Ware verkommt. Es geht darum, Fairness im globalen  Austausch einzufordern.

 

Wir stehen in direktem Kontakt mit Mitarbeitern  in der Entwicklungszusammenarbeit aus unserer Region und erhalten regelmäßig Rückmeldungen über die Projektverläufe in Form von Briefen und Fotos.
Dreimal im Jahr geben wir diese Rückmeldungen in Form von Informationsheften an unsere Mitglieder weiter.

Monatlich verkaufen wir im Pfarrzentrum im Rahmen des Pfarrcafés fair gehandelte EZA-Lebensmittel.

 

Auch die Bildungsarbeit in Schulen durch Works-Shops (Finanzierung dieser) und Vorträge zu entwicklungspolitischen Themen sind uns ein Anliegen.